Sonntag, 18. November 2012

Bronze in Cake International 2012 für die goldene Amphora/ Броз в Cake International 2012 за златната амфора

Bronze in Cake International 2012 für die goldene Amphora


Ehrfurcht - das ist das richtige Wort um meinen Gemütszustand während der Arbeiten an meiner goldenen Amphora aus Zucker zu beschreiben! Ehrfurcht  Angst und Zweifeln in seinen Fähigkeiten - sind das nicht die Zutaten einer antiken Drama? Die Arbeit an der Amphora hat sich auch wie ein Drama für mich gefühlt! So viel Zweifeln, so viele Ängste, so viel Versagen! 
Wer war ich überhaupt, um mich an dieses perfektes Werk thrakisches Kunst zu wagen und zu ruinieren! Ich würde es doch nie im Leben genau so gut nachmachen können!!! Ich habe die Amphora nie live gesehen, nur auf Bilder und trotz meiner ganzen Vorstellungskraft würde das nie im Leben gut gehen!!!

Und ich hatte Recht in allen - ich habe bald gemerkt, dass nicht alles so klappte wie es sein sollte, nix wollte gut gelingen! Ich musste viele Elemente zwei oder drei Mal machen und war zum Schluss nicht zufrieden. Die Zeit verging so schnell und es gab so viel zu tun! Aus dem "Fun" wurde eine Tragödie... 
Ich habe die Amphore fertig gestellt, aber zufrieden war ich (und bin immer noch) nicht! Ich habe lange hin und her überlegt, ob ich sie überhaupt mit nach Birmingham nehmen soll, selbst in der Nacht vor der Abgabe war ich mir nicht sicher, ob ich sie ausstellen soll oder doch lieber verstecken! Aber ich bin froh sie doch abgegeben zu haben. Nicht nur wegen die Bronze-Medaille, sondern auch für alles, was sie für mich symbolisiert - sich seiner Ängste zu stellen, über seinen Schatten zu springen und so dadurch zu lernen. 

Denn ich habe so wirklich viel gelernt!!! Und das ist unbezahlbar!!! 

Die Amphora ist Teil der Goldschatz von Panagjurischte

"Der Goldschatz von Panagjurischte ist ein antikes Trinkservice, das am 8. Dezember 1949 zwei Kilometer südlich von Panagjurischte in Zentralbulgarien entdeckt wurde.
Der Goldschatz besteht aus neun Gefäßen aus purem Gold und hat ein Gesamtgewicht von 6,164  Kilogramm. Die Goldgefäße gehörten einem unbekannten Herrscher vom thrakischen Volksstamm der Odrysen und wurden für religiöse Zeremonien verwendet. Er wird auf das Ende des 4. Jahrhunderts bis Anfang des 3. Jahrhunderts v. Chr. datiert. Die Goldgefäße beeindrucken durch die kunstvolle Verarbeitung. Kunststil und Verzierungen zeigen eine Verschmelzung von thrakischen und hellenistischen Einflüssen.
Der Schatz gehört zum Bestand des Archäologischen Museums in Plowdiw.
Das größten Gefäßes ist eine Amphora. Die Henkel werden von zwei aufgerichteten, schießenden Kentauren gebildet. Ihre Hinterbeine gehen in den kanelierten Henkel über, währen die vorderen Beine auf dem oberen Rand der Amphora ruhen.
Der obere Rand des Körpers ist mit einem Eierstab verziert, darunter befindet sich ein Fries aus verflochtenen Palmetten und Lotusblüten.
Der Körper des Gefäßes wird von einem breiten mit Figuren verzierten Fries eingenommen, in dessen Zentrum eine zweiflüglige Tür dargestellt ist, die von ionischen Säulen flankiert ist, mit Löwenköpfen als Kapitell und geflügelten Sphingen an ihrer Basis. Darum reihen sich sieben männliche Figuren.
Rechts ist ein bärtiger Mann zu sehen, in langer Kleidung eingehüllt und auf einen Stock gestützt. Er weissagt aus der Leber eines Opfertieres. Die anderen Männer sind Soldaten, außer ihren übergeworfenen Umhängen nackt und mit Schwertern bewaffnet. Einer von ihnen hat einen kleinen Bart, einen Stock in der Hand und hohe Schuhe und beobachtet das Orakel. Ein anderer mit einem Horn gibt das Signal zum Angriff auf das Tor. Zwischen den sich schließenden Flügel des Tores sieht man die Köpfe und Hände eines sich versteckenden Alten. Der Fries ist vom eiförmigen Gefäßboden durch eine Palmetten-Linie abgegrenzt.
Auf der abgerundeten Gefäßboden sind ein Silen mit einer Doppelflöte und einem Kantharos sowie der jugendliche Herakles im Kampf mit den Schlangen dargestellt. Beiderseits befindet sich je ein Kopf mit negroiden Zügen, deren Münder durchbohrt sind, um den Wein aus dem Gefäß ausfliesen zu lassen. Der Gefäßkörpe ist ohne Ständer oder Füße und konnte, wenn er voll war, nicht hingestellt werden. Getrunken wurde aus den Öffnungen in den Negerköpfen, daher wird die Amphora auch als Amphora-Rhyton bezeichnet.
Auf der Innenseite des Halses der Amphora wird das Gewicht in griechischen Buchstaben angegeben." (Quelle: Wikipedia)

Ich habe die Amphora für
die Kategorie "International Class" in Cake International 2012 in Birmingham gemacht, in welchen die Teilnehmer Torten machen sollten, die mit ihren Land oder Kontinent in Verbindung stehen.

Ich habe wie immer eine Unmenge von Bilder gemacht, deswegen werde ich zwei Post über die Amphora schreiben: heute könntet ihr nur Bilder der fertige Amphora sehen und bei nächstes Mal zeige ich euch die Entstehung der Amphora, das ca. 30 Bildercollagen beinhaltet. 

Viel Spaß beim Schauen und bis bald

Süße Grüße
Valentina

Броз в Cake International 2012 за златната амфора


Благоговение - с тази дума мога да опиша душевното си състояние при правенето на захарната ми амфора! Благоговение, страх и съмнения - не са ли това съставките на аничните драми? Работата по тази амфора приличаше доста много на такава драма! Толкова много съмнения, страхове и провали!
Кой бях аз въобще, че да се опитвам да направя копие на това перфектно произведение на тракийското изкуство? Никога няма да успея да я направя така хубава!!! Не съм виждала Амфората на живо, намо на снимки - цялото ми въображение не може да бъде достатъчно!!!

И се оказах права - бързо забелязах, че нищо не ставаше така, както исках! Трябваше да правя отделни елементи по два или дори три пъти и пак не бях доволна! Времето летеше, а трябваше да се свърши още толкова много!  От “Удоволствието“ скоро се получи “Трагедия“ ...
Направих амфората, но не бях доволна! Омислях дълго дали въобще да я занеса в Англия, дори през ноща преди предаването ѝ на изложението, се чудих ли чудих! Но сега съм доволна, че я предадох, не само защото получих бронзов медал, ами заради всичко, което тази амфора сумболизира за мен - да се изправиш пред страховете си, да преминеш саморъчно поставените си граници и да научих толкова много от това!

Защото аз научих изключително много! И това е неоценимо!!!

Амфората е част от Панагюрското златно съкровище

Панагюрско златно съкровище е тракийски античен златен сервиз за пиене, състоящ се от девет златни съда с общо тегло 6,164 кг и е открито на 8 декември 1949 г. на 2км. от гр. Панагюрище в местността "Мерул" от тримата братя Павел, Михаил и Петко Дейкови - тухлари и каменари по професия.
Принадлежало е на неизвестен владетел на племето одриси от края на IV и началото на III в.пр.н.е. То се състои от 9 съда от чисто злато с тегло над 6 кг. Принадлежало на тракийски владетел и се използвало за регилиозни церемонии. В стила и украсата му се съчетават тракийски и елински влияния.
Амфора-ритон Злато, вис.39 см, диам. 14 см, тегло 1635г., инв.№ 32 Бордюри по устието, фриз с преплетени палмети и лотосови цветове. Яйцевидно тяло, няма подставка/крак. Широк фигурален фриз. В центъра – двукрила врата, фланкирана от йонийски колони с капители лъвски глави и крилати сфинксове в основата им. Наоколо – 7 мъжки фигури. Вдясно стар брадат мъж, загърнат в дълга дреха и опрян на тояга. Той пророкува с черен дроб на жертвено животно. Останалите мъже са войни, голи под преметнатите си мантии и въоръжени с мечове. Един от тях е с малка брада, с тояга в ръка и високи обувки и наблюдава оракула. Друг с рог дава сигнал за атака на вратата. Между затварящите се крила се виждат глави и ръцете на криещ се старец. Фризът е отделен от яйцевидното дъно с палметна линия. Под дръжките са разположени две негроидни глави с отворени уста като чучури. На едната страна един стар силен носи кантарос. До него стои Херакъл, който навива змиите. Центърът е запълнен от петлистна розета. Дръжките имат форма на изправени стрелящи кентаври. Задните им крака преминават в канелирани дръжки, предните са опрени на ръба на амфората. От вътрешната страна са гравирани две букви. (Източник - Википедия)

Аз участвах с тази захарна амфора в категорията “Международни торти“, в която чуастниците трябва да предадат торти, свързани с тяхната родина или континент. 

Направих както винаги страшно много снимки, затова ще разделя статията за амфоранта на две - днес може да видите снимки на завършената амфора, а следващият път ще последват много колажи на начина на правенето ѝ!

Желая ви приятно гледане и до скоро

Сладки поздрави
Валентина






















Kommentare:

  1. Liebe Valentina,
    ich gratuliere dir herzlichst zu deinen Preisen! Bei den vielen Details, die du in dein Werk modelliert hast, hättest du durchaus GOLD kriegen sollen! Einfach unglaublich! Und dass du dann auch noch Zeit gefunden hast für das andere Projekt: Hut ab!
    Liebe Grüße
    Nellichen

    AntwortenLöschen
  2. БРАВО!Поздравления за идеята,за изпълнението и за цялата енергия ,която си успяла да вложиш!
    Стискам ти ръка с двете си ръце!!!!!
    Поздрави,Нели.

    AntwortenLöschen

LinkWithin

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...